Stadtführung Funchal / Funchal

Besuch des historischen Stadtzentrums

Entdecken Sie das historische Stadtzentrum Funchals mit seinen bedeutendsten Bezirken, der Kathedrale und den Gemeinden Santa Maria Maior und São Pedro, bei einer Führung durch Studenten der Universität Madeiras.

Bei den Rundgängen lernen Sie die Hauptstraße Avenida Arriaga, die Kathedrale und das Jesuitenkloster kennen. Nach einer Kaffeepause mit typischem portugiesischen Kuchen geht es weiter in die Altstadt mit ihrem Bauernmarkt und der Rua de Santa Maria, die für ihre bemalten Türen bekannt ist. Während der Führung erfahren Sie nicht nur alles Wissenswerte über die einzelnen Sehenswürdigkeiten sondern auch viel über das Land und die Leute sowie deren Leben auf Madeira.

PREISE:

PersonLeistungPreis/Person
1 Erwachsener   Rundgang    20,- Euro

  • Montag bis Freitag
  • 10:00Uhr und 14:30Uhr
  • Geführter Rundgang in deutsch
  • Kaffeepause: Kuchen und Getränk

Avenida Arriaga: die alte "Volkspromenade" ist eine der wichtigsten und historischsten Straßen Funchals und  ist heute die Flaniermeile der Stadt. Die mit Jakarandabäumen geschmückte Allee beginnt beim Praça do Infante mit dem Denkmal Heinrich des Seefahrers und endet an der Kathedrale.

Besonders sehenswert: das neoklassistische Stadttheater, der Stadtpark, die ehemalige Handelskammer mit den blau-weißen Kachelbildern, die Weinkellerei "Old Blandys" und die Kathedrale

Kathedrale "Se": die spätgotische Kirche wurde in den Jahren 1493-1514 mit maurischen und manuelinischen Elementen erbaut und gilt als erste Kathedrale außerhalb des Kontinents. Der Name "Se" bedeutet Bischofssitz. Von außen wirkt das Gebäude für eine Kathedrale eher bescheiden, doch dieser Eindruck wird im Inneren schnell widerlegt.

Besonders sehenswert: die Holzdecke aus Alfarge (einheimisches Holz) mit Elfenbeineinlegearbeiten, das blau-goldene Chorgestühl, die geschnitzten Sitzreihen mit Bildern von Aposteln und Propheten, das Taufbecken

Jesuitenkloster: Die Jesuiten kamen Ende des 16. Jahrhunderts nach Madeira, um den katholischen Glauben dort zu festigen. Von 1624-1647 wurden das Kolleg und die Kirche im maurischen Baustil mit barocken Fenster- und Portalumrahmungen aus dunklem Vulkangestein errichtet. Das Gebäude galt bis ins 19. Jhd. als eines der größten und wichtigsten der Stadt. 

Besonders sehenswert: in die Kirchenfassade sind de Statuen der Gründer des Jesuitenordens eingefügt, das große, hohe Kirchenschiff mit vergoldeten Schnitzereien, bunten Kachelbildern und Gemälden aus dem 16. und 17. Jahrhundert, der Hochaltar, der als Juwel der madeirensischen Holzschnitzarbeiten gilt

Altstadt: die "Zona Velha" ist der mittelalterliche Stadtteil, wo im 15. Jahrhundert die Besiedlung Funchals begann. Besonders sehenswert sind hier:

Die Markthalle ("Mercado dos Lavradores"): in den mit Fliesenbildern dekorierten Gängen verkaufen Frauen in Tracht exotische Blumen, im oberen Teil werden Ihnen tropische und subtropische Obstsorten zum Probieren angeboten. In der Fischhalle liegen auf Marmortischen neben dem Degenfisch ("Espada") auch riesige Thunfische und eine Vielzahl anderer fangfrischer Fische und Meeresfrüchte.

Rua de Santa Maria: hinter der Markthalle beginnen die engen Gassen der Altstadt. Die bekannteste und älteste ist die Rua de Santa Maria. Seit 2011 verzieren portugiesische Künstler die Türen dieser Straße mit ihren Kunstwerken. Mehrere Galerien und eine Vielzahl von Restaurants machen die Straße zu einem vielbesuchten Ziel.


Besuchen Sie uns auf Google+
zur mobilen Ansicht